Hochkalorische Trinknahrung ist energiereiche Astronautenkost
Hochkalorische Trinknahrung ist energiereiche Astronautenkost
Hochkalorische Trinknahrung ist energiereiche Astronautenkost

Hochkalorische Trinknahrung: Was ist das?

Essen und Trinken sind Grundbedürfnisse und gehören mit zu den natürlichsten Dingen auf der Welt. Die Nahrung, die wir täglich zu uns nehmen, versorgt uns nicht nur mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen. Essen und Trinken geben uns Kraft und Lebensenergie und sind einer der Schlüssel für unsere Gesundheit. Es gibt jedoch Lebenssituationen, in denen die Nahrungsaufnahme manchmal zu einer großen Herausforderung werden kann, wie z.B. im hohen Alter, bei chronischen Erkrankungen, nach großen Operationen oder einschneidenden Lebensereignissen. Nicht immer gelingt es, einen guten Ernährungszustand in dieser Situation aufrechtzuerhalten oder diesen wiederherzustellen – teils mit erheblichen Folgen für unser Wohlbefinden. Bereits ein geringer Gewichtsverlust bzw. eine leichte Mangelernährung lassen uns kraftlos, müde und schwach fühlen. 

Was kann in solchen Situationen nun helfen? In manchen Fällen ist es ausreichend, die normale Ernährung anzupassen und Speisen, z.B. mit Butter und Sahne, anzureichern. Bringt dies nicht den gewünschten Erfolg, kann medizinische, hochkalorische Trinknahrung die Lösung sein. 

Hochkalorische Trinknahrung – kraftvolle Begleiter, wenn das Essen schwerfällt

Medizinische Trinknahrungen, auch als Astronautennahrung oder Astronautenkost bekannt, sind kleine, hochkalorische und nährstoffreiche Ernährungsdrinks. Diese werden als Ergänzung oder als Ersatz zur normalen Ernährung getrunken. Die Flüssignahrungen sind hilfreiche Begleiter im Kampf gegen Appetitlosigkeit, Kraftlosigkeit, ungewollten Gewichtsverlust sowie bei einer bereits bestehenden Mangelernährung. Hochkalorische Trinknahrungen unterstützen immer dann, wenn Betroffene nur unzureichend oder gar keine feste Nahrung zu sich nehmen können. 

Schon gewusst?

Hochkalorische Trinknahrung wurde ursprünglich in den 1960er Jahren für die Raumfahrt entwickelt. Deshalb ist Trinknahrung vielen Menschen auch heute noch unter dem Begriff Astronautennahrung oder Astronautenkost bekannt. Ziel war es damals, die Astronauten unter den extremen Bedingungen und den Anstrengungen der Schwerelosigkeit mit Nahrung zu versorgen, die platzsparend, leicht, sowie möglichst lange haltbar ist und gleichzeitig in einer geringen Dosis eine besonders hohe Nährstoffdichte hat und sich leicht konsumieren lässt. Ein wichtiger Meilenstein war Ende der 1960er Jahre die Weiterentwicklung der Astronautenkost für den medizinischen Bereich – der Grundstein für die heutige Form der Trinknahrung.

Zusammensetzung von hochkalorischer Trinknahrung

Medizinische Astronautennahrung / Astronautenkost für eine sichere Nährstoffversorgung

Mit jedem Schluck liefern Trinknahrungen Energie und alle lebensnotwendigen Nährstoffe, die der Körper benötigt, in einem gesunden und ausgewogenen Verhältnis:

  • Kohlenhydrate,
  • Fette,
  • Eiweiß,
  • Vitamine,
  • Mineralstoffe
  • und Spurenelemente. 

Hochkalorische Trinknahrung gibt es in Form von flüssigen Drinks (125-300 ml), Cremes zum Löffeln oder als Pulver zum Anrühren. Durch die konzentrierte Form enthalten Trinknahrungen bei geringem Volumen bereits viel Energie. So können Energie- und Nährstoffdefizite mit einer geringen Trinkmenge einfach ausgeglichen werden. Zudem fällt es vielen Menschen mit wenig Appetit oft leichter, etwas zu trinken als etwas zu essen.

Wie kann hochkalorische Trinknahrung helfen?

Unser Körper benötigt Tag für Tag eine Vielzahl an Nährstoffen, damit er gesund und leistungsfähig bleibt. Im Normalfall nehmen wir diese Nährstoffe über die Nahrung auf. Sie liefern dem Körper Energie für die Aufrechterhaltung aller Körperfunktionen und stellen sicher, dass alle Stoffwechselprozesse reibungslos funktionieren. Aber was passiert, wenn eine ausreichende Versorgung nicht mehr möglich ist? 

Trinknahrung gegen Mangelernährung

Nährstofflücken schließen mit Trinknahrung

In manchen Lebensumständen, wie z.B. im hohen Alter, bei schweren Erkrankungen oder nach großen Operationen, kann eine ausreichende Energie- und Nährstoffzufuhr erschwert sein. Die tägliche Nährstoffversorgung bleit dann hinter dem notwendigen Bedarf zurück. Eine Versorgungslücke entsteht, die oftmals durch die normale Ernährung oder eine Anreicherung von Speisen nicht geschlossen werden kann. Kraftlosigkeit, ungewollter Gewichtsverlust und somit ein erhöhtes Risiko für eine Mangelernährung sind die Folge. Ist eine bedarfsdeckende Ernährung nicht oder nicht ausreichend möglich, kann hochkalorische Trinknahrung, wie lovital®, Fresubin®, Resource® oder Fortimel®, eine große Hilfe sein.

Der hohe Energie- und Eiweißgehalt der medizinischen Flüssignahrungen sowie die umfassend enthaltenen Nährstoffe können dabei helfen, eine entstandene Versorgungslücke zu schließen und den Ernährungszustand wieder zu stabilisieren oder sogar zu verbessern. Verschiedene Untersuchungen bestätigen diesen positiven Effekt von hochkalorischen Trinknahrungen auf den Ernährungszustand, den Genesungsprozess und die Lebensqualität. 

Gibt es Unterschiede bei hochkalorischer Astronautennahrung?

Trinknahrungen sind Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke, auch bilanzierte Diäten genannt. Bilanzierte Diäten unterliegen strengen rechtlichen Vorgaben und enthalten daher alle wichtigen Nährstoffe nach einer exakt definierten Zusammensetzung. Unterschieden werden bilanzierte Diäten nach voll- und teilbilanzierten Diäten.

Vollbilanzierte Trinknahrung

Vollbilanzierte Diäten sind Trinknahrungen, die alle lebensnotwendigen Nährstoffe, wie Eiweiß, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, in einem ausgewogenen Verhältnis beinhalten. Aufgrund ihrer Zusammensetzung sind sie als alleinige Nahrungsquelle geeignet. Vollbilanzierte Diäten sind in der Regel verordnungsfähig, d.h. die Kosten werden meist von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstattet.

Teilbilanzierte Trinknahrung

Teilbilanzierte Diäten sind Trinknahrung mit einer inkompletten oder unausgewogenen Nährstoffzusammensetzung. Teilbilanzierte Diäten eignen sich nicht zur Verwendung als einzige Nahrungsquelle. Sie sind zur ergänzenden Ernährung bestimmt und in der Regel nicht verordnungsfähig, d.h. die Kosten werden meist nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstattet. Meist handelt es sich bei teilbilanzierten Trinknahrungen um Produkte, die in ihrer Zusammensetzung auf konkrete Krankheitsbilder zugeschnitten sind, wie z.B. fettfreie Trinknahrung.

Welche Vorteile hat medizinische Trinknahrung?

Medizinische Trinknahrungen bieten im Bedarfsfall viele Vorteile für Betroffene mit einem ungewollten Gewichtsverlust, Nährstofflücken und Mangelernährung. Energie- und Nährstoffdefizite lassen sich mit den zumeist hochkalorischen Flüssignahrungen einfach ausgleichen. Gelingt dies, trägt dies zu einem verbesserten Ernährungs- und Gesundheitszustand bei und steigert das Wohlbefinden und die Lebensqualität.  

hochkalorische Trinknahrung versus Joghurt

Hochkalorische Trinknahrung im Vergleich zu normalen Lebensmitteln

Hochkalorische Trinknahrungen besitzen im Vergleich zu üblichen Lebensmittel eine höhere Energie- und Nährstoffdichte. Zudem weißen viele Trinknahrungen einen hohen Eiweißgehalt auf. Gerade bei Appetitlosigkeit kann der Köper mittels Trinknahrung ganz einfach mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgt werden. Ein Vergleich: um 400 kcal zu sich zu nehmen, müssten Sie etwa 4 Becher Vollmilch-Joghurt essen oder alternativ 1 Flasche Trinknahrung, z.B. lovital® complete energy 2.0

Zur Deckung des Energie- und Nährstoffbedarfs bzw. zum Ausgleich von Nährstoffdefiziten im Alter oder bei Erkrankungen hat hochkalorische Trinknahrung weitere wesentliche Vorteile gegenüber der normalen Ernährung: 

  • optimale Deckung des Energie- und Nährstoffbedarfs,
  • rasche Gewichtszunahme möglich,
  • hohe Akzeptanz bei Appetitlosigkeit durch kleine Portionsgrößen mit hoher Nährstoffdichte,
  • leicht verzehrbar durch flüssige Darreichungsform, Einsatz auch bei Schluckbeschwerden möglich,
  • leicht verdaulich und gut verträglich,
  • einfache Anwendung, da flüssige Trinknahrung direkt verzehrfertig ist,
  • zur ergänzenden oder auch ausschließlichen Ernährung verwendbar,
  • Flexibilität der Anwendung zu Hause oder unterwegs und dadurch einfach in den Alltag zu integrieren,
  • ungeöffnet hat Trinknahrung eine lange Haltbarkeit und kann einfach bei Raumtemperatur gelagert werden,
  • große Geschmacksvielfalt sorgt für Abwechslung (neutral, süß, herzhaft, fruchtig, milchig, säuerlich usw.),
  • Trinknahrung kann den Behandlungserfolg positiv beeinflussen, die Wirksamkeit von Trinknahrung ist klinisch nachgewiesen,
  • Trinknahrung ist verordnungsfähig.

Gibt es einen Unterschied zwischen medizinischer Trinknahrung und Trinkmahlzeiten aus dem Supermarkt?

Medizinische Trinknahrungen gehören, im Gegensatz zu Trinkmahlzeiten aus dem Supermarkt, zu den Lebensmitteln für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diäten) und unterliegen strengen rechtlichen Vorgaben. So gibt es in Bezug auf deren Zusammensetzung klare Vorgaben für Mindest- und Höchstmengen von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Die meisten medizinischen Trinknahrungen sind aufgrund ihrer Zusammensetzung daher sogar dauerhaft zur ausschließlichen Ernährung geeignet. 

Unter bestimmten Voraussetzungen können medizinische Trinknahrungen zudem von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet werden. Trinkmahlzeiten aus dem Supermarkt sind in der Regel nur zur ergänzenden Nahrungsunterstützung geeignet und werden nicht von der Krankenkasse bezahlt.

Astronautennahrung aus der Apotheke oder dem Sanitätshaus

Medizinische Trinknahrung bzw. Astronautennahrung ist nicht im Supermarkt oder Drogeriemarkt erhältlich. Die hochkalorische Astronautennahrung erhalten Sie in der Apotheke oder im Sanitätshaus vor Ort. Sie können dort das vom Arzt ausgestellte Rezept einlösen oder die hochkalorischen Helfer rezeptfrei kaufen. Preislich unterscheidet sich Astronautennahrung aus der Apotheke oder dem Sanitätshaus in der Regel nicht. 

 

Wie oft nimmt man Astronautennahrung?

Astronautennahrung wird meist als hochkalorischer und nährstoffreicher Zusatz zur normalen Ernährung verwendet, wenn die tägliche Nahrungszufuhr nicht ausreicht. Zur Ergänzung der normalen Ernährung sollten Sie je nach Nährstoffbedarf 1-3 Drinks pro Tag zu sich nehmen. Sollten Sie sich ausschließlich mit Astronautennahrung ernähren wollen, sollten Sie zwischen 5-8 Packungen trinken. Sollten Sie sich unsicher sein über die passende Dosierung der Astronautennahrung, sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wichtig ist, dass Sie die Astronautennahrung regelmäßig und über einen längeren Zeitraum einnehmen und die Einnahme solange fortgesetzt, bis der gewünschte Ernährungs- bzw. Gewichtszustand erreicht wurde. Die Einnahmedauer kann daher wenige Wochen (ca. 10-16) oder auch mehrere Monate betragen.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

Infothek
Wann brauche ich Trinknahrung: Anwendungsgebiete

Anwendungsgebiete: Für wen ist Trinknahrung sinnvoll?

Das Anwendungsgebiet von medizinischer Trinknahrung ist so vielfältig, wie die Ursachen von Ernährungsproblemen selbst. Kranke Menschen mit Ernährungsdefiziten sowie bei Gewichtsverlust und Mangelernährung im Alter können von hochkalorischer Trinknahrung profitieren.
Infothek
Tipps zur Anwendung und Einnahme von Trinknahrung

Trinknahrung: Tipps zur Einnahme und Anwendung

Um einen Gewichtsverlust wieder aufzuholen oder entstandene Nährstofflücken zu schließen muss Trinknahrung längere Zeit eingenommen werden. Wir möchten Ihnen daher wertvolle Tipps geben, wie Sie diese anwenden und was Sie bei der Einnahme beachten sollten.
E-Learning
E-Learning DOLP Akademie: Trinknahrung

E-Learning medizinische Trinknahrung – für mehr Lebensenergie

Diese E-Learning hilft Ihnen, den Ernährungszustand zu erkennen, patientenorientiert zu beraten und Ernährungslücken mit Trinknahrung evidenzbasiert zu decken.
  • jederzeit verfügbar
  • online ohne Trainer
  • 0,5 Std.